Fotografie

wurde vermischt aus dem englischen Wort
"photogenic" = durch Lichteinwirkung entstanden

und

dem französischen Wort "héliographie" = Lichtpause

Zitat der Woche

Wenn Argumente fehlen, kommt meist ein Verbot heraus.

(Oliver Hassencamp)
50. KW

aktuelle Veranstaltungen

Matisse – Bonnard

Städel-Museum Frankfurt

13. September 2017 - 14. Januar 2018

 

 

Zitate des Jahres 2016

1. KW

Ob ein Jahr neu wird, liegt nicht am Kalender, nicht an der Uhr. Ob ein Jahr neu wird, liegt an uns. Ob wir es neu machen, ob wir neu anfangen zu sprechen, und ob wir neu anfangen zu leben.

(Johann Wilhelm Wilms)

2. KW

Wenn ein Seemann nicht weiß, welches Ufer er ansteuern muss, dann ist kein Wind der richtige.

(Lucius Annaeus Seneca)

3. KW

Die Wahrheit hat nichts zu tun mit der Zahl der Leute, die von ihr überzeugt sind.

(Paul Claudel)

4. KW

Wenn du den Gipfel erreicht hast, beginnt der eigentliche Aufstieg.

(Michael Caine)

5. KW

Es sind nicht die großen Worte, die in der Gemeinschaft Grundsätzliches bewegen, es sind die vielen kleinen Taten der Einzelnen.

(Mildred Scheel)

6. KW

Der Wanderer muss nicht nur den Weg, sondern auch den Horizont dahinter sehen.

(Mustafa Kemal Atatürk)

7. KW

Besessenheit ist der Motor, Verbissenheit ist die Bremse.

(Rudolf Nurejew)

8. KW

Gebildet ist, wer weiß, wo er findet, was er nicht weiß.

(Georg Simmel)

9. KW

Eine Umarmung ist das ideale Geschenk. Die Größe passt jedem und niemand hat etwas dagegen, wenn man es weitergibt.

(Hugo Ball)

10. KW

Gut sein ist edel, aber anderen zeigen, wie sie gut sein sollen, ist edler und macht weniger Mühe.

(Mark Twain)

11. KW

Wir haben verlernt, die Augen auf etwas ruhen zu lassen, deshalb erkennen wir so wenig.

(Jean Giono)

12. KW

Die Leute bitten um Kritik, aber sie wollen nur gelobt werden.

(William Somerset Maugham)

13. KW

Es ist eine Krankheit der Menschen, dass sie ihr eigenes Feld vernachlässigen, um in den Feldern der anderen nach Unkraut zu suchen.

(Victor Hugo)

14. KW

Wichtig ist nicht, besser zu sein, als alle anderen. Wichtig ist, besser zu sein, als du gestern warst!

(Japanische Weisheit)

15. KW

Das sicherste Fundament für den Frieden ist eine Politik, die getragen wird vom gegenseitigen Verstehen und gegenseitiger Achtung der Völker.

(Gustav Stresemann)

16. KW

Mir hat noch nie etwas geschadet, was ich nicht gesagt habe.

(Calvin Coolidge)

17. KW

Sei immer die beste Ausgabe deiner selbst und nicht die zweitbeste eines anderen.

(Judy Garland)

18. KW

Die Welt wird nie gut, aber sie könnte besser werden.

(Carl Zuckmayer)

19. KW

Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen.

(Albert Einstein)

20. KW

Denk' falsch, wenn du magst, aber denke um Gottes willen für dich selber.

(Doris Lessing)

21. KW

Zum Mitleiden gab die Natur vielen ein Talent, zum Mitfreuen nur wenigen.

(Friedrich Hebbel)

22. KW

Man muss die Tatsachen kenne, bevor man sie verdrehen kann.

(Mark Twain)

23. KW

Wenn du meinst, du seist zu klein, um in der Welt etwas zu bewirken, dann versuch mal einzuschlafen, wenn sich eine Mücke im Raum befindet.

(Dalai Lama)

24. KW

Die Unwissenheit ist eine Situation, die den Menschen ebenso hermetisch abschließt, wie ein Gefängnis.

(Simone de Beauvoir)

25. KW

Mancher glaubt beliebt zu sein, aber man hat sich nur an seine Art gewöhnt.

(Upton Sinclair)

26. KW

Die Wissenschaft fängt eigentlich erst da an, interessant zu werden, wo sie aufhört.

(Justus von Liebig)

27. und 28. KW

KEIN SPRUCH, da Urlaub ohne Internet J

29. KW

Mit Geld kann man viele Freunde kaufen - aber selten ist einer sein Geld wert.

(Josephine Baker)

30. KW

Jedes Leben hat sein Maß an Leid. Manchmal bewirkt eben dieses unser Erwachen.

(Buddha)

31. KW

Das Alter ist wie die Woge im Meer. Wer sich von ihr tragen lässt, bleibt obenauf. Wer sich dagegen aufbäumt, geht unter

(Gertrud von Le Fort)

32. KW

Unsere Hauptaufgabe ist nicht, zu erkennen, was unklar in weiter Entfernung liegt, sondern zu tun, was klar vor uns liegt.

(Thomas Carlyle)

33. KW

Schuld ist niemals kollektiv, sondern immer individuell.

(Joschka Fischer)

34. KW

Wer ununterbrochen vorwärts marschiert, steht die Hälfte des Lebens auf einem Bein.

(Manfred Bieler)

35. KW

Der Weise gewinnt mehr Vorteile durch seine Feinde, als der Dummkopf durch seine Freunde.

(Benjamin Franklin)

36. KW

Die beste Art, sich zu rächen: Nicht Gleiches mit Gleichem vergelten.

(Marc Aurel)

37. KW

Alle Gelegenheiten, glücklich zu werden, helfen nicht, wenn man nicht den Verstand hat, sie zu nutzen.

(Johann Peter Hebel)

38. KW

Ich bin durchaus nicht zynisch, ich habe nur meine Erfahrungen, was allerdings ungefähr auf dasselbe herauskommt.

(Oscar Wilde)

39. KW

Alles, was gigantische Formen annimmt, kann imponieren - auch die Dummheit.

(Erich Kästner)

40. KW

Die Güte des Menschen ist eine Flamme, die zwar versteckt, aber nicht ausgelöscht werden kann.

(Nelson Mandela)

41. KW

Ein Experte ist ein Mann, der hinterher genau sagen kann, warum seine Prognose nicht gestimmt hat.

(Winston Churchill)

42. KW

Tradition heißt nicht, Asche zu verwahren, sondern eine Flamme am Brennen zu halten.

(Jean Jaurès)

43. KW

Der Test unserer Zivilisation ist die Art, wie sie für ihre hilflosen Mitglieder sorgt.

(Pearl S. Buck)

44. KW

Ich weiß nicht, welche Waffen im nächsten Krieg zur Anwendung kommen, wohl aber, welche im übernächsten: Pfeil und Bogen.

(Albert Einstein)

45. KW

Zwischen zu früh und zu spät liegt immer nur ein Augenblick.

(Franz Werfel)

46. KW

Toleranz ist vor allem die Erkenntnis, dass es keinen Sinn hat, sich aufzuregen.

(Ambrose Gwinnett Bierce)

47. KW

Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für seine Krankheit opfern.

(Sebastian Kneipp)

48. KW

Ein Augenblick der Geduld kann vor großem Unheil bewahren, ein Augenblick der Ungeduld ein ganzes Leben zerstören.

(Voltaire)

49. KW

Von allem, was der Mensch baut und aufbaut, gibt es nichts Besseres als Brücken.

(Ivo Andric)

50. KW

Man sollte niemals die Form über den Inhalt stellen.

(Manuel Puig)

51. KW

Die Grausamkeit empört, aber die Dummheit entmutigt.

(Albert Camus)

52. KW

Lerne loszulassen, das ist der Schlüssel zum Glück.

(Buddha)